Aktuelles

TAG 6   "Keine von uns kann sich davon frei sprechen"

Heute war das Vergeben und Entschuldigen Thema im Konficamp. Bereits in der Morgenandacht wurde deutlich: niemand von uns kann sich davon frei sprechen, dass er oder sie schonmal jemanden verletzt oder hintergangen hat. Dabei ist das Vergeben nachher ebenso schwer, wie das Entschuldigen. In den Konfieinheiten lernten die Konfis, dass Gott einem die Sünden immer vergibt. Er liebt dich so wie du bist. Im Anschluss haben die Konfis ihre Sünden verbrannt und als Zeichen der Vergebung Gottes ein "Sonnenkreuz" bekommen. Du bis Gottes geliebte Tochter. Du bist Gottes geliebter Sohn. Nach einer langen Mittagspause mit Planschen im See oder Fußball spielen im Camp, war Abends der Markttag. Jede Gemeinde hat dort etwas angeboten. Bratkartoffeln. Spaghettieis. Milchreis. Burger. Cocktails. Quesadillas und noch viel mehr. Es war wirklich für jeden etwas dabei. Morgen Abend wird in der Showtime der Sieger des Markttages verkündet. Nach dem Markttag stand noch das MacAttack Viertelfinale an. Für das Halbfinale morgen Abend haben sich Sennestadt 2, Quelle, Verl 1 & GTSüd 1 qualifiziert. Anstatt der Showtime stand danach das Bandkonzert an, wo die Konfis mal so richtig abfeiern konnten. Nach der Abendandacht ging es dann ins Bett. Gespannt was der letzte große Tag im Camp so bringen wird.

 

TAG 5  Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Heute ging´s für alle Gemeinden nach Berlin. Es ging ein bisschen früher los als sonst, damit auch alle genug Zeit in der Hauptstadt hatten. Nach einem gemeinsamen Besuch in einem Museum, dem Bundestag, oder dem Dom hatten die Konfis Zeit sich durch Berlin zu bewegen. Dort war dann Zeit sich bei Primark und H&M neu einzudecken, sich ein paar Sehenswürdigkeiten anzuschauen oder bei Dunkin Donuts den Zuckervorrat mal aufzustocken. Für jeden war etwas dabei. Zum Abend waren dann auch alle wieder Heile im Camp am Frauensee angekommen. In der Freizeit am Abend wurde dann der See gestürmt & die Mitarbeiter bei den Abendangeboten zum Schwitzen gebracht. Nach der Showtime mit den Konfi-Duellen & den Abendandachten, sind die Konfis nach dem anstrengenden Berlintag müde ins Bett gefallen. Denn morgen geht es weiter. Zwei Tage Konfi-Camp vor der Abreise sind noch zu genießen!

 

TAG 4   Warum werde ich nicht satt?

Zu Essen haben wir alle genug, aber warum werden wir nicht satt? Das war heute das Thema in den Konfieinheiten. Und auch schon in der Morgenandacht war unser "Hunger" das Thema. Das Abendmahl als ein Stück des Himmels auf der Erde. Gemeinsam wurde dann in den Konfieinheiten das erste Mal das Abendmahl gefeiert. Nach dem Mittag konnten die Konfis sich in ihren Workshops nochmal komplett auspowern, oder ihrer Kreativität freien Lauf lassen.
Am Abend standen die Achtelfinals des MacAttack-Turniers an. In dem Viertelfinale stehen Sennestadt 2, GT Süd 3, Quelle, GT Ost 2, Verl 1, Isselhorst, Ummeln und GT Süd 1. Am Mittwoch sind dann die nächsten Spiele. In der Showtime sind die Konfis dann gegeneinander im Becher-Luftballon pusten angetreten. Und nach dem Abendsegen ging es für die Konfis aufgeregt ins Bett, denn morgen geht es nach Berlin!

 

TAG 3   Im Zeichen des Wassers

Der dritte Tag im Camp stand im Zeichen des Wassers und der Taufe. Während des KU war für alle am Strand das Bibeltheater. Johannes der Täufer stand im Wasser. Danach wurden im KU noch Vertrauensspiele gemeinsam bewältigt. GEMEINSCHAFT wird im Konfi-Camp eben groß geschrieben. Nach dem Mittag waren dann die nächsten MacAttack Spiele an der Reihe. Nachmittags hatten die Konfis ihre Workshops. Brettspiele. Lego. Basketball. Gläser gravieren. UpCyclning. Und noch viel mehr. Vor der Showtime konnte man sich dann mit Crêpes, Pommes und Cocktails bei den Abendangeboten verwöhnen. Parallel standen auch noch die letzten Vorrundenspiele des MacAttack-Turniers an. Beendet wurde der Abend wie immer, mit der Showtime. Dabei sind die Konfis wieder gegeneinander angetreten, erst im Limbo & dann im Wasser schätzen. Also mit verbundenen Augen Wasser aus einer Flasche bis zur Markierung trinken. Und es wurden die Achtelfinalpartien des MacAttack Turniers ausgelost.
Vor dem Schlafen gehen, gab es in den Abendrunden der Gemeinden natürlich noch den Abendsegen.

 

TAG 2  Unser Kreuz & MacAttack überall

Der erste richtige Tag im Konficamp. Gestartet wurde nach dem Frühstück mit der Morgenandacht. Gemeinsam haben wir mit einem Holzblock aus jeder Gemeinde unser Konficamp Kreuz gestaltet. Danach ging es im Konfiunterricht (KU) um den 12-jährigen Jesus im Tempel und auch um das, was man selbst schon für Höhen und Tiefen in einem Leben erlebt hat. Nach dem Mittagessen waren die ersten MacAttack Spiele. Am Nachmittag standen die ConnectingGames an. Aufgaben, die man nur als Gemeinschaft schaffen kann. Das laufende A, das Verkehrschaos, das Spinnennetz oder die fliegenden Untertassen mussten gemeinsam bewältigt werden. Nach dem Abendessen war dann die zweite Runde MacAttack an der Reihe. In der dann folgenden Showtime durften die Konfis ihre Talente unter Beweis stellen. Singen. Schlagzeug spielen. Handstand machen. Und flinke Hände am Klavier. Es war alles dabei. Mit der Abendandacht neigt sich dann auch der zweite Tag im Camp dem Ende zu!

 

TAG 1  Ankunft im Camp

Heute war der große Tag der Anreise. Lange im Bus sitzten. Und durch Staus durchschlängeln. Am frühen Abend sind wir dann alle langsam im Camp angekommen. Dann wurde gemeinsam das Camp erkundet. Der Strand. DIe verschiedenen Camps. Die MacAttack-Felder. Den InfoPoint. Show Bühne. Das Zelt für die Abendangebote. Und dann zusammen im großen Speisesall gegessen. In der ersten ShowTime durften sich schon die Mitarbeiter gegeneinander antreten. Im "Nudeln aufspießen" und im "Tischtennisnbälle" schütteln! Nach der Abendandacht und dem gemeinsamen Schluss in den Gemeinden, sind alle eingeschlafen, gespannt, was morgen im Camp passiert!

 

Tag 7  Der letzte Tag vor der Abreise

Die heutige Morgenandacht und der Konfirmandenunterricht beschäftigten sich mit dem Leben nach dem Tod. Daraufhin feierten alle Gemeinden das Abendmahl, sowie es Jesus, am Tag an dem er verraten wurde, tat. Am Nachmittag besuchten die Konfis erneut einen Workshop. Das Wetter lud bei viel Sonne und angenehmen Temperaturen zum Schwimmen ein. Gegen 6:00 Uhr gewitterte es leider ein wenig, doch dies legte sich schnell wieder, sodass die letzte Showtime des Jahres nicht unter Regen statt finden musste. Die Stimmung während der Show war auf ihrem Höhepunkt, denn der Sieger des Mac Attack Turniers 2017, Wadersloh, wurde verkündet. Zuvor feierte Wadersloh bereits am See ihren Sieg und freuten sich über die geschenkte Cola. Auch der Sieger unseres Markttages, Neubeckum, wurde bekannt gegeben und sie gewannen ebenfalls jeder eine Flasche Cola. Den zweiten und dritten Platz belegten Ummeln und Beckum. So feierten die Konfis ein letztes Mal zu den Charts, die von der Band „seven days made“ gespielt wurden, ab. Der Tag endetet dann, wie sonst auch, mit dem Abendgebet.

 

Tag 6  Die Sündenverbrennung

In der heutigen Morgenandacht ging es um W.W.J.D d.h. What would Jesus do? Zu deutsch: Was würde Jesus tun? In einem Sketch wurde verdeutlicht wie wichtig es ist Menschen zu vergeben. Daraufhin beschäftigten die Konfis sich im Konfirmandenunterricht weiter mit Vergebung und Versöhnung. Dann wurde es emotional die Konfis hatten die Gelegenheit Gott um Vergebung zu bitten indem sie kleine Zettel schrieben welche dann auf ein Kreuz geklebt wurden. Die Konfirmanden stellten sich in einem Kreis zusammen und das Kreuz mit den Sünden wurde verbrannt. Die Sündenverbrennnung brachte viele Emotionen zum Vorschein und es flossen sogar Tränen. Doch die Konfirmanden waren für einander da und unterstützten und trösteten sich gegenseitig. Dieses Ereignis stärkte die Gemeinschaft sehr. Bei warmen 38 Grad suchten viele Konfirmanden Abkühlung am See. Anstatt des regulären Abendessens war heute der Markttag, wo jede Gemeinde selbst Essen, Trinken und Spiele anbot, welche für Markttaler gekauft werden konnte. Die Konfis konnten so ca. 2 Stunden herumlaufen und nach Herzenslust essen konnten was sie wollten. Am Abend gab es dann noch das Mac Attack Viertelfinale. Das Halbfinale erreichten die Mannschaften: Sennestadt Gravemeier, GT Ost 2, Verl 1 und Wadersloh. Anstelle der Showtime gab es heute ein Konzert der Band seven days made, währenddessen öffnete auch unsere Konfi Lounge, sodass die Konfis ihre Cocktails, während die Band live Musik spielte, genießen. So endete auch der 6. Tag im Camp mit dem Abendgebet.

 

Tag 5  Wir fahren nach Berlin!

Den heutigen Tag verbrachten wir in Berlin. Nach dem Frühstück wurden Lunch Pakete gepackt und gegen 9:00 Uhr fuhren auch schon die ersten Busse los. Mit dem Bus fuhren wir bis zur S-Bahn Station Königs Wusterhausen, von da aus ging es weiter bis in die Hauptstadt. Zunächst verbrachten die Konfis die Zeit in ihrer Gemeinde wo sie ausgewählte Sehenswürdigkeiten oder Museen besuchten. Danach hatten die Konfis noch genug Zeit in Kleingruppen die Stadt eigenständig zu erkunden, wobei viel durch die Läden gebummelt wurde. Mitsamt ihrer Errungenschaften kehrten die Konfirmanden gegen 18:00 Uhr glücklich aber auch erschöpft ins Camp zurück. Wie an den Tagen zuvor fand auch heute wieder die Showtime statt und brachte noch einmal Stimmung ins Camp. Fertig, vom anstrengenden Tag, und dennoch zufrieden gingen die Konfis ins Bett.

 

Tag 4  Das Abendmahl

Der Tag begann mit der Frage „Ist das Abendmahl von Bedeutung?“, dies wurde in einem Rollenspiel bei der Morgenandacht thematisiert. Beim täglichen Konfirmanden Unterricht wurde daraufhin das Abendmahl, mit Brot und Traubensaft, gefeiert. Während ihrer Freizeit nutzten viele Konfis die angenehmen 23 Grad und besuchten den See oder spielten draußen auf dem großen Gelände, wo Tischtennisplatten und Volleyballfelder zur Verfügung stehen. Einige Gemeinden übten auch für das Mac Attack Achtelfinale am Abend. Am Nachmittag fanden dann wieder Workshops statt, heute durften die Konfis erneut einen der 39 Workshops besuchen. Mit Spiel, Spaß und Aktion verbrachten die Konfirmanden ihre Workshop Einheit draußen, ob am See, auf Wiesen oder in Zelten. Am Abend war es dann endlich soweit das Mac Attack Turnier ging weiter, die 16 übrigen Mannschaften wurden halbiert. Die Mannschaften GT Ost 2, Verl 2, Quelle 2, Verl 1, GT Süd Jacobsen, Sennestadt Gravemeier, Wadersloh und Ennigerloh erreichten das Viertelfinale und treten am Mittwoch Abend gegeneinander an. Bei der Showtime traten vier mutige Konfis auf die Bühne und stellten sich souverän den Spielen. Die Stimmung war, bei klarem Himmel, sehr gut und dies vor allem durch die tollen Moderatoren Vincent und Ulli und natürlich durch die Konfi-Camp-Band “seven days made“. So endete auch dieser Tag mit dem Abendgebet und die Konfis gingen voller Vorfreude auf den morgigen Tag, der in Berlin verbracht wird, ins Bett.

 

Bis jetzt sind es 39 Artikel insgesamt.